Donnerstag, 16. November 2017

Alltagsmonente - Backen mit Kerstin

Kreation Käsekuchen mit grünen Stückchen

Heute möchte ich euch eine lustige Geschichte erzählen. Wie ihr ja wisst backe ich sehr gerne und so hatte ich mir am Wochenende vorgenommen, meinen Lieben einen Käsekuchen zu backen.

Um meine Lebensmittel zu kennzeichnen, nutze ich ein elektronisches Hilfsmittel, mit dem ich Etiketten erstellen und besprechen kann.

Das geht wie folgt:

Du setzt das Gerät mit der Scan-Vorrichtung am Etikett an, drückst den obersten Knopf und wenn es piept fängst du an zu sprechen. Wenn man das getan hat, lässt man diesen Knopf wieder los und drückt ihn erneut beim Vorhalten an das Etikett, um seinen zuvor gesprochenen Text abzuhören. Ich benötige diese Etikettierung vor allem für meine Backrezepte, für Zucker, Mehl etc.

Als ich mein Rezept für den Käsekuchen gefunden hatte bereitete ich einen Mürbetieg zu. Ich gab diesen dann in eine gefettete Springform und verteilte darin den Teig. Oh, dachte ich mir, das sieht ja richtig gut aus, grins. Ich stellte den Teig so lang in den Kühlschrank, bis ich mit der Käsemasse fertig sein würde. Dann kam mein Etikett-Gerät noch einmal zum Einsatz und ich ließ mir die Zutaten für die Käseteigmasse noch einmal vorsagen und speicherte diese Informationen im Kopf ab.

Wie ihr inzwischen ja wisst, ist bei mir „eigentlich“ in den Schränken und im Kühlschrank alles überlegt sortiert. Die Betonung liegt auf „eigentlich“ und jetzt wird es lustig.

Ich hatte jede Menge Spaß beim Backen, wie immer, und fertigte die Masse an. Ich nahm die Springform aus dem Kühlschrank, hatte den Backofen schon vorgeheizt und kippte die Masse auf den Teig und strich alles schön glatt und dann ging mein Werk in den Ofen.

Als die Backzeit vorbei war, zog ich den Gitterrost raus und befühlte den heißen Käsekuchen vorsichtig. 

Oh, tipp top. Gut gemacht Kerstin, denn der Kuchen hatte keine Risse. 

Ich schaltete den Backofen aus, lies die Tür ein wenig auf und ließ ihn so darin abkühlen.

Nach gut zwei Stunden war der Kuchen abgekühlt und ich stellte ihn auf einen Gitterrost auf meiner Arbeitsplatte in der Küche. Oliver kam nach Hause und voller Stolz präsentierte ich ihm den Käsekuchen. „Sieht gut aus“, sagte Oliver „und er hat keine Risse“. Mein Gott war ich stolz auf mich. Aber meine Lieben, jetzt kommts:

Am nächsten Tag schneidet Oliver den Kuchen an, legt jedem von uns beiden ein Stück auf einen Teller. 

Er wunderte sich noch, dass im Käsekuchen so kleine, grüne Teilchen drin waren.

 „Was hast du denn da reingetan“, fragte Oliver und ich gab ihm zur Antwort: „Alles so wie immer“. 

Oliver ging zum Kühlschrank und fing an zu lachen.

Und jetzt, meine lieben kommen wir zum Thema Ordnung und Sortierung im Kühlschrank. Irgendwie wurde Creme fraîche Kräuter und Schmand vertauscht. Da beide Behälter die gleiche Form haben, hatte ich blindes Huhn natürlich statt Schmand Creme fraîche Kräuter in den Käsekuchen getan. Nun ja, bei uns wird gegessen was gekocht bzw. gebacken wird und so übel, war der Käsekuchen mit Kräutern eigentlich gar nicht.

Jetzt wisst ihr auch, warum ich so pingelig mit der Ordnung und Sortierung bin. Ein zweites Mal passiert mir dies hoffentlich nicht.


Eure Kerstin

PS: Dieser Beitrag enthält zwei Bilder. Das Titelbild zeigt ein Holzbrettchen, auf dem Backzutaten, wie Mehl, Eier, ein Nudelholz und ein Holzlöffel abgebildet sind. Das zweite Bild zeigt ein Stück Käsekuchen, serviert auf einem Teller.


Kommentare:

  1. Hey liebe Kerstin,

    Hihi das ist ja eine nette Geschichte die dir da passiert ist =)
    Dein Blog gefällt mir, ich bleibe als Leserin.

    LG Sheena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu, meine Liebe 😊
      Sorry, dass ich erst jetzt antworte – aber ich hatte in den letzten beiden Wochen viel zu tun. Es freut mich sehr, dass dir mein Blog gefällt… auch freut es mich, dass dir mein Käsekuchen- Missgeschick Spaß bereitet hat.
      Wünsche dir eine schöne Adventszeit und bis bald… Kerstin 😘

      Löschen
  2. :-) So kann selbst mit vertauschten Dingen,
    eine völlig neue Kuchenkreation gelingen.
    Wenn der Kuchen dann noch prima schmeckt,
    und Olli sich derweil die Finger leckt,
    war diese Gaumenfreude doch ein formidabler Effekt! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach ist das süß, ich habe gerade Tränen gelacht. Aber genau so entstehen neue Rezepte wäre ich auch so kreativ, bei mir wird der Käskuchen meistens speckig :-D
      Ganz liebe Grüße
      Dieter

      Löschen
    2. Hallo, Herr anonym und Dieter
      Sehr schön gedichtet von Herrn anonym und lieber Dieter, da ich weiß wer sich hinter Herren anonym versteckt… kann ich nur sagen, dass er sehr gerne dichtet😊

      Löschen
  3. Ich weiß nicht, ob ich es gewagt hätte, absichtlich Creme Fraiche Kräuter in den Käsekuchen zu geben, aber ich kann mir doch vorstellen, dass der Kuchen anders als gewohnt, aber trotzdem nicht schlecht schmeckt.
    Eine schöne Geschichte zum Schmunzeln.

    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  4. Hey,

    von so einem Gerät habe ich noch nie gehört. Das ist ja genial! Nutzt du das nur für deine Lebensmittel oder kommt das auch woanders noch zum Einsatz?

    Aber Käsekuchen mit Kräuter finde ich genial. Das probiere ich auch mal aus. :D

    Hab einen tollen Abend.

    Ganz lieben Gruß
    Steffi von angeltearz liest

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu 😉 Mit diesem Gerät kannst du auch Z. B. Flaschen etikettieren, Vorratsdosen auch und vieles mehr. Ist echt schon ein tolles Teil-kostet aber auch dem entsprechend und die Krankenkasse bezuschusst es dir nicht.
      Der Kuchen war trotz Kräuter echt lecker und ich kann ihn dir nur empfehlen. 😂😂
      Wünsche dir eine schöne, besinnliche und vor allem aber gemütliche Adventszeit und bis bald… kerstin 😘🕯

      Löschen